Skip to main content

Warum die HCG-Diät?

Unsere Erfahrung mit der HCG-Diät


Es gibt viele Diäten auf dem Markt.
Und alle versprechen das Gleiche: Dauerhaft schlank bleiben.
Wenn das mal so einfach wäre.
Von LowCarb bis HighCarb – Wir probierten alles.
Natürlich nimmt man ab, wenn man konsequent auf Kohlenhydrate verzichtet oder auf fettige Lebensmittel.

Aber sind wir doch mal ehrlich: Was ist das für ein Leben?
Dauerhaft auf Diät zu sein, nimmt einem das Lebensgefühl.
Wir wollen doch Eis essen gehen oder eine Pizza mit der Freundin genießen.
Und jetzt mal ganz persönlich: Ich will beim Netflixen meine Chips futtern.
Sobald du deinen Gelüsten nachgibst, wird der gute Vorsatz übers Boot geworfen.
Verständlich, denn zu leben um zu verzichten ist nicht der Sinn.

Also, wieso haben wir uns für die HCG-Diät entschieden?

Nach etlicher Recherchen sind wir auf die Stoffwechselkur gestoßen.
Man wird erschlagen vor Warnungen: Die Stoffwechselkur – Gefährlicher Trend!
Nachdem wir das Buch von Anne Hild bestellt hatten, waren wir aber überzeugt:
Die Stoffwechselkur, richtig angewendet, könnte unsere Lösung sein.
Und was sollen wir sagen. Ja, das war unsere Lösung.

Hier könnt ihr nachlesen, wie die HCG-Diät funktioniert.


So ist es uns in der Diät ergangen

Ladetage

Der erste Tag der Ladetage, war ein Traum. Wir konnten so viele leckere Sachen essen.
Unsere geliebte Kinderschokolade war unser Dauerbegleiter.
Der zweite Tag? Ach du je. Wir konnten nichts mehr essen. Wir haben uns wirklich fett gefühlt.
Faszit: Der erste Tag war großartig. Am zweiten Tag will man kein Essen mehr sehen.


Unsere erste Woche in der HCG-Diät

Die erste Woche war stressig. Wir mussten uns an die Ernährungsumstellung gewöhnen.
Wir hatten zwischendurch Kopfschmerzen und waren schlecht drauf.
Man merkte, dass wir auf Zuckerentzug waren.
Das ging für 3 Tage – danach waren wir fit und agil.
Unser Essen für die Arbeit, haben wir am Abend vorher zubereitet und in eine Lunchbox gepackt.
Wir wussten gar nicht, dass wir so kreativ in der Küche sein konnten.

Es gab nur ein Problem: Wir haben zu wenig getrunken.
Jeden Tag nur Wasser trinken, war für uns echt schwierig.
Da waren wir umso glücklicher, als wir den Speedboost auf Amazon gefunden haben.
Den trinken wir übrigens heute noch sehr gerne!


Unsere zweite Woche in der HCG-Diät

Belohnung! In der zweiten Woche haben mein Freund und ich abgenommen.

Er hatte 4 kg weniger auf der Waage und ich 3.

So langsam hatten wir den Dreh raus. Und hey. Es hat wirklich Spaß gemacht.
In der Woche hatte unsere beste Freundin Geburtstag und wir haben unser Essen selber mitgebracht. Wir wollten keine Umstände machen.
Also sind wir mit Speedboost , Krautsalat und Hackbällchen fröhlich zur Feier gelaufen.
Unser Vorhaben ist auf geteilte Meinung gestoßen.
Die einen fanden es prima und die anderen fanden es überhaupt nicht vernünftig. Wie könne man mit 500 bis 700 Kalorien auskommen?
Uns ging es großartig und fühlten uns damit pudelwohl.



Unsere dritte Woche in der HCG-Diät

In der dritten Woche, gab es kleine Frust-Momente.
Bei meinem Freund purzelten die Pfunde weiter, während bei mir auch mal ein Plus erschien.

Dieses Schwanken verunsicherte mich ein wenig. Aber an meinem Umfang merkte ich deutlich, dass eine große Veränderung statt fand.
Ich passte wieder in meine alte Jeans.
Aus Prinzip stellte ich mich die ganze Woche über nicht mehr auf die Waage.
Mit 103 kg startete mein Freund in die Stoffwechselkur und endete bei 92,3 kg.
Mein Startgewicht war 72 kg und endete mit stolzen 65,6 kg.

Nach der Diät-Phase, beginnt die Stabiliserungsphase.
Wir verlinken dir mal unseren Beitrag dazu!



Ähnliche Beiträge



Kommentare

Martin Kamps 11. Januar 2018 um 9:25

Guten Tag,
eine schöne Seite wie ich finde. Ich habe schonmal die HCG Diät nach dem Buch von Matthias Jünemann gemacht und bin davon überzeugt. Ich suche derzeit vor einem Beginn nach Informationen, ob der Konsum von E-Zigarette ungünstig während einer solchen Diät sein könnte? In einigen Beipackzetteln von Liquids steht „Hyperglykämie“ als mögliche Wirkung drin, wobei Diabetiker nicht bei Personen aufgeführt werden, welche das entsprechende Liquid nicht nutzen sollten.
Haben Sie ggf schon einmal mit dieser Fragestellung zu tun gehabt?
Vielen Dank im Vorraus und mit freundlichen Grüßen!
Martin Kamps

Antworten

Stefanie 31. Januar 2016 um 10:38

Hallo, ich würde bei dem Kilokick noch beischreiben, dass man das Eiklar steif schlagen und unterheben sollte. Süßen kann man mit Xucker oder Stevia. Etwas Zimt kann man auch noch darüber streuen. Ich persönlich gebe den Kilokick vor Verzehr noch knapp eine Stunde in den Gefrierschrank.
🙂

Antworten

Daniel 15. Februar 2016 um 11:26

Hallo Stefanie,
danke für den Hinweis. Ich ergänze den Hinweis zu Xucker und Stevia im FAQ direkt :).
LG

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *