Skip to main content

Zusatzstoffe| In der Stoffwechselkur ein NO-GO!

Zusatzstoffe begleiten uns schon ein ganzes Leben. Aber müssen wir darauf zurückgreifen? Wir sagen: Nein, danke.
E-Nummern sind für den Verbraucher alltäglich geworden.

Wieso du Zusatzstoffe meiden sollst.

Sind Softdrinks in der Stoffwechselkur erlaubt?
Von den Werten her sieht es meistens gut aus.
Wenn, da nicht das Problem mit den Zusatzstoffen wäre…
Aber sind die sogenannten E-Nummern so schädlich, dass es deiner Kur schaden könnte?
Klarer Fall: Ja.
Gehen wir den Dingen doch mal auf den Grund.

Was sind E-Nummern?

Es gibt über 300 Zusatzstoffe, die als E-Nummern deklariert werden.
Diese findest du überwiegend in Fertigprodukten, Süßigkeiten und Softdrinks.
E-Nummern haben die Aufgabe Farbe, Konsistenz, Haltbarkeit und den Geschmack eines Produktes zu beeinflussen.

Ein paar Zusatzstoffe im Überblick:

HIER habt ihr einen Überblick, welche E-Nummern und Aromen von den Firmen verwendet werden.
Um auf die Frage „Sind Softdrinks in der HCG-Diät erlaubt?“ einzugehen,
habe ich euch ein paar gängige Zusatzstoffe herausgesucht.
Danach erübrigt sich die Frage.


E 150 d Ammonsulfit-Zuckerkulör

Es besteht aus verschiedenen Zuckerarten, die mit Natronlauge, Ammoniak
(E 527), Sulfit (E 220) chemisch umgesetzt wurde.
Dadurch entstehen Imidazole, die auch bei Schädlingsbekämpfungsmittel verwendet werden.
Natürlich, die Menge macht das Gift.
Mit der Zeit wurde der Gehalt in den letzten Jahren erheblich vermindert.
Ammonsulfit-Zuckerkulör wurde in hoher Konzentration an Tieren getestet.
Es kam raus, dass es krampflösend ist und zu einer Senkung der Leukozytenzahl führt.
Aus diesem Grund, gibt es gesetzliche Grenzwerte, die von einem zu hohen Verzehr abraten. 4-Mehylimidazole stehen unter Krebs-Verdacht.

• E-951 Aspartam

Es ist einer der umstrittensten Zusatzstoffe.
Ob in Süßigkeiten, Softdrinks oder sogar Joghurts: Dieser synthetisch hergestellter Süßstoff hat es in sich.
Aspartam ist 200 Mal süßer als raffinierter Zucker und sogar zahnfreundlich.
Das klingt ja wirklich großartig.
Wissenschaftler stufen Aspartam als unbedenklich ein, solange man sich an die angegebenen 40 Milligramm pro Kilokörpergewicht hält.
!!!Es wurden einige Studien durchgeführt, die zum Teil signifikante medizinische Auswirkungen hatten, jedoch wurden diese nicht bestätigt.!!!
HIER verweise ich mal auf Wikipedia. Da könnt ihr die Studien nachlesen.

Chinolingelb

„Kann sich nachteilig auf die Aktivität und Konzentration von Kindern auswirken“. 
Wenn ihr diesen Satz lest, dann könnt ihr davon ausgehen, dass Chinolingelb enthalten ist.
Witzig, denn dieser Stoff wird gerne in Süßigkeiten und Wassereis verarbeitet und lasst uns mal raten, welche Zielgruppe damit angesprochen wird?
Interessant ist es auch, dass in Amerika, Norwegen und Australien, dieser Zusatzstoff verboten wurde.
Unteranderem soll Chinolingelb dafür verantwortlich sein, dass es zu kontaktallergischen Reaktionen kommt.
Es steht unter Verdacht, Demenzerkrankungen und andere schwerwiegende Krankheiten hervorzurufen.
Selbst die weiblichen Geschlechtshormone können beeinträchtigt werden.

Guten Durst.

Welche Alternativen gibt es?

Ständig Wasser trinken? Das muss nicht sein. Hier sind klare Kaufempfehlungen von uns:
Alle ungesüßten Teesorten sind für die Kur geeignet.
Hast du schon mal diese Teesorten ausprobiert?
Kennst du schon den Speedboost von hcgcoach.de? Diese Getränke sind 1:50 konzentriert und reichen für 12,5 Liter Fertiggetränk.
Speedboost wurde extra für die HCG-Diät entwickelt.





Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *