Skip to main content

Tipps für eine erfolgreiche Stabilisierungsphase!

So hat es bei uns funktioniert!

Eine Buddha-Bowl in der Stabilisierungsphase ist nicht nur lecker sondern auch bunt!
Eine Buddha-Bowl in der Stabilisierungsphase ist nicht nur lecker sondern auch bunt!

Du hast Angst davor, in der Stabilisierungsphase wieder zuzunehmen?
Kann ich verstehen. Die Angst hatte ich am Anfang auch.
Lies dir diesen Beitrag durch, um zu verstehen, wie die Stabilisierungsphase funktioniert.
Denk dran, in der ersten Stabi-Woche, isst du genauso wie in deiner Diät-Phase.
Nur das du deine Kalorien auf 800-1000 Kalorien erhöhst
.


Woche 1 – Sport und Nahrungsergänzungsmittel

Hier hast du einen Einblick, wie die erste Woche bei mir ablief:

6 Uhr morgens aufstehen, meine Nahrungsergänzungsmittel genommen, Sport gemacht und dann meinen Shake getrunken.
Zum Mittag gab es strengetaugliches Essen.
In der ersten Woche kam ich auf ca 750-900 Kalorien.
Eigentlich hat sich nicht viel verändert, nur meine sportlichen Talente (Ironie) kamen zum Vorschein.
Warum habe ich die Nahrungsergänzungsmittel weiterhin genommen?
Ganz einfach: Mir tat es gut.
Welche? Omega 3 Kapseln, OPC, Vitamine und MSM.
Die Flohsamen nehme ich weiterhin zum backen.


Lowcarb Mehle – Kreative Küche!

In der zweiten Woche, habe ich mir ein Vollkornbrötchen (gibt’s jetzt auch strengetauglich!) zum Frühstück gegessen, aber meine Magenschmerzen danach waren nicht mehr feierlich.
Damit mir das nicht mehr passiert, bin ich auf glutenfreie Lowcarb-Mehle umgestiegen. Seitdem fühlt sich mein Bauch auch nicht mehr steinhart an und meine Verdauung dankt es mir.
Kokosmehl, Leinsamenmehl, Sojamehl, Sonnenblumenkernmehl,
Apfelfasern und Bambusfasern waren für mich eine tolle Alternative.
Bald folgen auch viele Rezepte und ein extra Beitrag zum Thema.


Mehr Hülsenfrüchte

Kalorienarm, nährstoffreich und eine Eiweißbombe.
Besonders Hülsenfrüchte haben mir gut durch die Stabilisierungsphase geholfen.
Ob rote, grüne oder gelbe Linsen, Erbsen, Mungbohnen… ohne diese Powerfrüchte, kann ich mir mein Essen nicht mehr vorstellen.
In der Stabilisierungsphase habe ich mit Clean-Eating angefangen.
Das bedeutet: Keine Produkte die Industrial hergestellt wurden.
Dadrunter fielen auch Nudeln. Den Nudelteig habe ich selber hergestellt aus Guarkenmehl, Quark, Eiern und Öl.
Einmal in der Woche gab es selbstgemacht Nudeln. Den Teig kann man super am Vorabend herstellen.

Gute Fette – Für Haar und Nägel

Ungesättigte Fettsäuren sind das A und O einer gesunden Ernährung.
Zumindest meiner Meinung nach.
Um Haar und Nägelbruch vorzubeugen, habe ich ab der zweiten Stabilisierungswoche gesunde Fette in den Ernährungsplan dazugenommen.
In der zweiten Woche, sollte man aber noch sparsam damit umgehen.
Eine handvoll Nüsse, gutes Walnussöl, Leinöl, Hanföl und Olivenöl sind bis heute mein Dauerbegleiter.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *