Aller Montag ist Saft.

Mit etwas Skepsis bin ich pünktlich um 7 Uhr mit dem ersten Saft (Cantaloupe Melone, Orange, Ananas, Zitrone, Limette) in den ersten Tag gestartet.

Das Ganze mit einem Ausgangsgewicht von 90,5 kg bei 1,74 m Körpergröße und noch zur Info, ich bin männlich und aktuell 32 Jahre alt.

Da ich allgemein nicht der große Frühstücker bin, war es für mich kein Problem „nur“ einen Saft zu trinken, nur der morgendliche Kaffee fehlte mir schon sehr und das machte sich an diesem typischen Montag-Morgen noch bemerkbar.

Geschmacklich gefiel mir der Saft gut, so ein frischer „O-Saft“ am Morgen kann wirklich sehr angenehm sein. Wenn auch etwas saurer, danke Ananas, Limette und Zitrone, aber das macht wach.

Die Saftkur besteht aus 8 Säften pro Tag und im „Menü-Plan“ von Pressbar steht auch ein Ablauf-Beispiel, man startet um 7 Uhr und dann gibt es alle 2 Stunden einen neuen Saft, man ist also bis 21 Uhr versorgt.


DETOX TIPP #1: Wenn du eine Detox Kur machst, versuche jeden Saft als Mahlzeit anzusehen und auch so zu nennen. In jedem Saft sind mindestens 2 Handvoll Obst und Gemüse die locker als Mahlzeit durchgehen. Mit diesem simplen Trick, kannst du deine Einstellung zur Kur positiv beeinflussen und es wird dir leichter fallen die Kur erfolgreich abzuschließen.


Dem Plan nach ging es dann um 9 Uhr zum zweiten Saft (Orange, Karotte, Apfel, Ingwer), pünktlich zum Meeting, wenn alle mit einem Kaffe um einen herum sitzen.

Ich selber war nie ein großer Ingwer-Fan, aber in dem Fall störte es mich nicht und ich wurde auch wieder etwas wacher.

Natürlich fängt irgendwann auch der Magen an zu knurren, gerade dann, wenn man so eine Ernährung nicht gewohnt ist. Aber durch die Vorbereitung die ich in der Einleitung beschrieben habe, hielt sich das ganze in Grenzen.

Pressbar Saft 2 Orange Karotte Apfel Ingwer
und dabei bin ich so ein Ingwer-Fan.

Wenn man sich vor Augen führt, dass man alle zwei Stunden einen weiteren Saft zu sich nimmt und jeder jeweils mindestens 2 Handvoll Obst und Gemüse beinhalten, dann geht das ganze locker als Mahlzeit durch. Wer dennoch weiter vom Hunger geplagt wird, darf auf Rohkost zurückgreifen, wie: z.B. Karotten, Tomaten, Gurken, Sellerie oder (nicht zu viel) ungesalzene Nüsse.

Ich für meinen Teil habe mich für die „Harte Tour“ entschieden und werde die Saftkur komplett nur mit den Säften durchziehen.

DETOX TIPP #2: Es klingt vielleicht etwas komisch, aber versuche beim Trinken der Säfte zu kauen oder jeden einzelnen Schluck etwas länger im Mund zu halten. Dadurch erwärmst du den Saft etwas, was bekömmlicher ist für deinen Magen. Das kauen wird dir etwas den Hunger stillen und den Eindruck geben als würdest du etwas essen.

Saft Nummer 3 war um 11 Uhr an der Reihe und es fühlte sich an wie eine kleine Mahlzeit zwischen Frühstück und Mittag. Etwas sauer, aber erfrischend. Die weiteren Säfte werden in den folgenden Tagen während der Saftkur genauer beleuchtet 🙂

der war so lecker und auch direkt leer 🙂

Wichtig ist während der gesamten Saftkur immer noch zusätzlich reichlich Flüssigkeit (am besten stilles Wasser, Kohlensäure kann bei den Gemüse-Säften zu Verdauungsproblemen führen) zu sich zu nehmen.

Den Mittag habe ich gut mit reichlich Wasser überbrücken können, oder zwischendurch mit einem Tee. Gegen Nachmittag überkam mich dann die Müdigkeit, der ich dann versucht habe, wie empfohlen, mit frischer Lust und Bewegung entgegenzuwirken. Auch wenn die Beine anfangs schwer waren, es half mir.


Die letzten Säfte des Tages, allesamt grüne Säfte, kamen mir auch noch mehr vor wie flüssige Nahrung und weniger wie Saft. Man könnte zwischen dem ersten und dem letzten Saft auch die Reihenfolge ändern, aber ich habe mich dann komplett an den Menü-Plan gehalten.

Am Abend konnte ich nach dem ersten Saftkur-Tag sehr gut einschlafen, mein Körper ist diese geringe Kalorienzufuhr (ähnlich wie in der HCG-Stoffwechselkur) auch nicht gewohnt und das merkte man ihm an.

Anfangs habe ich befürchtet, dabei durchgehend Hunger zu verspüren, aber überraschenderweise blieb das den kompletten Tag über aus.

Nur am Abend, vor dem zu Bett gehen knurrte der Magen etwas, er wurde dann mit einem leckeren Tee beruhigt.


Das war soweit mein erster Saftkur-Tag, hier geht es zu:

Tag 2, 3 & 4 Achtung, der Heißhunger kommt!

Tag 5 (Ende der Kur und Ergebnis, folgt am Freitag, den 12.07.19)

Pin It on Pinterest

Share This